Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20090709_043356.jpg


20130703_222424.jpg


20110407_022256.jpg


20221221_181626.jpg


Landwirtschaftliches Gebäude brennt in Riekenbostel (LK ROW)

Pünktlich zur Mittagszeit alarmierte die Feuerwehrleitstelle Zeven die Kräfte der Ortsfeuerwehren Bothel, Hastedt, Kirchwalsede, Wittorf sowie Walsrode und Verden.

In Riekenbostel solle ein landwirtschaftlich genutztes Gebäude in Vollbrand stehen. Zudem befänden sich 5.000 Liter Diesel im Gebäude und es seien vermeintlich Menschen in Gefahr.

Was wie ein Übungsszenario klingt, war keins. Die ersten Kräfte meldeten bereits aus weiter Entfernung eine große Rauchentwicklung über der Ortschaft. Vor Ort wurde die brennende Lagerhalle bestätigt. Aus dem Dachstuhl schlugen bereits die Flammen. Mensch und Tier befanden sich zum Glück nicht mehr Gefahr.

Durch den schnellen und gezielten Einsatz von Löschwasser, konnte der Brandherd schnell gelöscht werden, sodass sich das Feuer nicht auf weitere Gebäudeteile ausbreiten konnte.

Die Drehleiter aus Walsrode konnte zwischenzeitig die Einsatzfahrt abbrechen. Lediglich die Drehleiter aus Verden fuhr die Einsatzstelle weiter an, um im Dachbereich der Lagerhalle nach weiteren Glutnestern zu suchen.

Während des Einsatzes stellte sich heraus, dass das Dach der Lagerhalle mit Eternitplatten gedeckt ist. Durch den möglichen Austritt von Asbest, wurde die Brandstelle weiträumig abgesperrt und die Einsatzmaterialien (wie Einsatzkleidung, Schläuche und Funkgeräte) beim Aufräumen gesondert verpackt. Eine mögliche Kontamination mit Asbest wird zurzeit geprüft.

Nach gut 1,5 Stunden konnte der Leitstelle "Feuer aus" gemeldet werden. Die gesamte Einsatz zog sich aber noch viele weitere Stunden hin, da an den örtlichen Feuerwehrhäusern die Gerätschaften gereinigt und wieder einsatzbereit gemacht werden mussten.

Im Einsatz befanden sich 71 Kräfte der Feuerwehr mit 12 Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt, und die Polizei zur Ursachenermittlung.


Bericht: Jonas Hermonies, SPW-V Visselhövede
Bild: Jonas Hermonies, SPW-V Visselhövede



zurück