Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130703_222424.jpg


20100810_155558.jpg


20160115_141658.jpg


20090709_043356.jpg


Personensuche nach vermeintlichem Sturz von Strommast

Am 20.09.2021, um 16:41 Uhr wurden die freiwilligen Feuerwehren Agathenburg, Dollern, Horneburg, Bliedersdorf sowie der Drohnen-Trupp der DLRG Horneburg - Altes Land, die Polizei und der Rettungsdienst zu einem bedrohlich klingenden Einsatz alarmiert.

Eine Person, die auf dem Bahnsteig in Agathenburg stand, rief bei der Rettungsleitstelle über 112 an und teilte mit, dass eine Person von einem Gittermast der dort vorbeiführenden Stromleitung gefallen war. Leider entfernte sich die Person mit dem Zug und fuhr nach Hause, ohne die Rettungskräfte genauer einweisen zu können.

Mehrere Trupps der Feuerwehren nahmen die Suche nach dem Verunglückten entlang der Stromtrasse vom Boden aus auf während die Drohne der DLRG die Stromtrasse aus der Luft absuchte. Es konnten jedoch keine verletzte Person gefunden werden.
Diverse weitere Einsatzkräfte hielten sich im zugewiesenen Bereitstellungsraum, dem Parkplatz „Keck“ in Agathenburg, für weitere Maßnahmen bereit.


Es wurde mit hohem Kräfteansatz an den Einsatz herangegangen, da es bereits zu dämmern begann und das restliche Tageslicht in den weitläufigen Feldern ausgenutzt werden sollte.

Die Polizei konnte den Anrufer ermitteln, fuhr zu dessen Wohnanschrift und brachte ihn zurück nach Agathenburg, wo er nun endlich den Einsatzkräften den betreffenden Mast zeigen konnte.

Glücklicher Weise stellte es sich als Irrtum heraus, es gab dort keine verletzte Person.
Der Anrufer hatte vermutlich die Isolatoren für Personen gehalten, die im Mast herumkletterten.

Gegen 18:30 Uhr konnte dann endgültig Entwarnung gegeben werden und die ca. 110 Kamerad:innen von Feuerwehr und DLRG rückten wieder in ihre Gerätehäuser ein.


Bericht: Michael Dehmlow, Pressesprecher FF SG Horneburg
Bild: Feuerwehrpresse SG Horneburg

zurück