Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20080725_062101.jpg


20090709_043356.jpg


20130108_133057.jpg


LK Harburg: Warn-Apps BIWAPP und NINA zeigen ab sofort gleiche Gefahrenmeldungen

Schnelle und verlässliche Information im Ernstfall: Der Landkreis Harburg informiert seine Bevölkerung bei Großschadenslagen und im Katastrophenfall seit Mai 2017 mit der Bürger-Informations-und-Warn-App BIWAPP. Durch eine Zusammenarbeit des BIWAPP-Entwicklers, der Marktplatz Lüneburger Heide GmbH, mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erhalten Nutzer nun die gleichen behördlichen Gefahrenmeldungen, egal ob die Warn-App NINA oder BIWAPP auf dem Smartphone installiert ist. Für Bürger aus dem Landkreis ist das ein großer Gewinn, wenn Sie in anderen Landkreisen oder Bundesländern unterwegs sind, die BIWAPP nicht nutzen.

Über BIWAPP werden Warnungen des Bundes bereits seit einiger Zeit angezeigt. Die Warn-App NINA empfängt Meldungen des Warnsystems BIWAPP. Durch die wechselseitige Bereitstellung sind Gefahrenmeldungen beider Systeme somit deutschlandweit verfügbar.

Diese Zusammenarbeit begann im Frühjahr 2017 mit einer Vereinbarung beider Partner. Beide sehen den wechselseitigen technischen Anschluss als wichtigen Meilenstein für eine zukünftig noch engere Zusammenarbeit beim Thema Warnung der Bevölkerung. Ausgangspunkt war die gemeinsame Feststellung beider Partner, dass Bürgerinnen und Bürger im gesamten Bundesgebiet Zugriff auf wichtige Warnungen und Gefahreninformationen erhalten sollen – unabhängig davon welches Warnsystem von Ländern und Kommunen genutzt wird.

Dr. Miriam Haritz, Leiterin der Abteilung für Krisenmanagement im BBK betont daher: „Fährt ein Nordrhein-Westfale mit der Warn-App NINA auf dem Smartphone nach Rheinland-Pfalz und ruft der dortige Landkreis Katastrophenalarm über BIWAPP aus, muss diese Warnung auch auf der Warn-App NINA landen. Das gilt natürlich umgekehrt auch für NINA-Meldungen für BIWAPP.“

Geschäftsführer Frank Dalock: „Wir und unsere kommunalen Partner freuen uns sehr über die Intensivierung der guten Zusammenarbeit mit dem BBK. Wir sehen unsere Strategie bestätigt, vor allem lokale Meldungen und Warnungen in BIWAPP zu veröffentlichen. BIWAPP wurde mehr als 240.000-mal heruntergeladen, über 12.000 Meldungen wurden von den Kommunen veröffentlicht und mehr als 44 Millionen Push-Benachrichtigungen versendet.

Im Landkreis ist die kostenlose Bürger-Informations-und-Warn-App BIWAPP seit Anfang Mai 2017 für die Betriebssysteme Android und iOS verfügbar. BIWAPP-Nutzer können individuell festlegen, über welche Themen sie informiert werden möchten. Neben Hochwasser und Feuer können das auch allgemeine Warnungen oder Schulausfälle sein“. Aktuelle Informationen und Katastrophenmeldungen werden für den gewählten Umkreis direkt auf das Smartphone geschickt. Sobald der Landkreis Harburg, die Einsatzleitstelle oder eine andere offiziell zuständige Institution eine Warnung oder Information bekannt gibt, leitet BIWAPP diese Info an die Nutzer weiter.

Weitere Informationen zu BIWAPP finden sich unter www.landkreis-harburg.de/biwapp oder http://www.biwapp.de/landkreis-harburg und in den gängigen App-Stores.


Bericht: Andres Wulfes, Pressestelle LK Harburg
Bild: Pressestelle LK Harburg
Homepage

zurück